Recyclingbörse


Recyclingbörse
überbetriebliche Einrichtung der Industrie- und Handelskammer (durch den Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) organisiert) und des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI) zur Vermittlung von Angebot an und Nachfrage nach Produktionsrückständen bzw. -abfällen. Europaweite Koordinierungsstelle, EDV-gerechter Ausbau.

Lexikon der Economics. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Recycling-Design-Preis — Der RecyclingDesignpreis wird seit 2007 vom Herforder Arbeitskreis Recycling e.V. (RecyclingBörse!) im Rahmen eines bundesweiten bzw, inzwischen internationalen Wettbewerbs vergeben und ist mit 2.500 € dotiert. In einer Ausstellung zur… …   Deutsch Wikipedia

  • Abfallbörse — Eine Abfallbörse oder Recyclingbörse ist eine Einrichtung, bei der nicht mehr benötigte, aber noch brauchbare Materialien oder Einrichtungsgegenstände abgegeben oder getauscht werden können. Abfallbörsen werden zum Beispiel von Kommunen oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Abfallbörse — Abfallbörse,   überbetriebliches Vermittlungssystem, das Produktionsrückstände u. a. verwertbare Abfälle anbietet. Angebot und Nachfrage konzentrieren sich v. a. auf Abfälle der Kunststoff , Papier , Metall und chemischen Industrie. Die… …   Universal-Lexikon

  • Abfallwirtschaft — 1. Teilbereich der ⇡ Materialwirtschaft, zuständig für die möglichst wirtschaftliche und gefahrlose Entsorgung von Produktionsrückständen, Abfallenergie und abgängigen/nicht mehr nutzbaren Vermögensgütern (⇡ Abfall). In rohstoffnahen… …   Lexikon der Economics